Matrox Rapixo CXP

Matrox Rapixo CXP

Matrox Rapixo CXP ist eine neue Generation von Framegrabbern, die Version 2.0 des digitalen Schnittstellenstandards CoaXPress® (CXP) für Bildverarbeitungsanwendungen unterstützt. Die Matrox Rapixo CXP-Familie erfasst Daten von bis zu 6,25 Gbit/s (CXP-6) oder bis zu 12,5 Gbit/s (CXP-12) pro verbindung. Die PCIe®-Hostschnittstelle passt sich automatisch der maximalen Eingangsbandbreite der CXP-Verbindungen an. Die CXP-Verbindungen sind über high-density BNC-Anschlüsse realisiert, die eine homogene Verbindung mit neuen Kameras ermöglichen. Die PoCXP-Unterstützung (Power-over-CoaXPress) vereinfacht die Systemkonfiguration, indem für jede Verbindung die Stromversorgung der Kamera mit der Befehls- und Datenschnittstelle auf demselben Koaxialkabel kombiniert wird.

Die Framegrabber der Matrox Rapixo CXP-Familie verfügen über einen, zwei oder vier Anschlüsse für die Anbindung unabhängiger Kameras. Matrox Rapixo CXP Dual und Quad können durch Verbindungsaggregation auch höhere Datenraten verarbeiten. Die Matrox Rapixo CXP-Familie verfügt über ausreichend integrierten Speicher, um eingehende Bilddaten in Situationen zu puffern, in denen der Host-Computer vorübergehend keine Daten empfangen kann. Das lüfterlose Design bestimmter Modelle gewährleistet einen längeren, wartungsfreien Betrieb.

Die Matrox Rapixo CXP Pro verwendet ein FPGA (Field-Programmable Gate Array) aus der Xilinx Kintex® UltraScale™ -Familie, nicht nur um die Steuerungs-, Formatierungs- und Streaming-Logik der verschiedenen Schnittstellen zu integrieren, sondern auch um die von Matrox Imaging oder selbst designten Vorverarbeitungsoperationen zu integrieren und somit den Host-Computer zu entlasten. Für die Matrox Rapixo CXP Pro stehen verschiedene FPGA-Größen zur Verfügung, die eine Reihe von Lösungen bieten, die auf bestimmte Anwendungen zugeschnitten sind. Vorgänge on-board werden über die Entwicklungssoftware Matrox Imaging Library (MIL) gesteuert. Innerhalb von MIL kann eine vorhandene FPGA-Konfiguration neu angeordnet werden, um eine evtl. erforderliche andere Abfolge von Operationen durchzuführen, ohne notwendigerweise eine neue FPGA-Konfiguration generieren zu müssen. Mit dem Matrox FPGA Development Kit (FDK) generieren Entwickler ihre eigenen FPGA-Konfigurationen mit benutzerdefinierten Operationen, die in C/C ++ geschrieben sind.

Matrox Rapixo CXP auf einen Blick

  • Unterstützung für die höchsten verfügbaren Geschwindigkeiten in CXP 2.0
  • Anschluss und Erfassung zu bis zu vier Kameras, oder Kombinationen der Verbindungen für noch höhere Datenraten
  • Vereinfachung der Verkabelung durch PoCXP-Unterstützung zwischen Kamera und Bildverarbeitungscomputer
  • Entlastung des Host-Computer für benutzerdefinierte Bildverarbeitung mit einem FPGA
  • Zusätzliche I/O‘s pro CXP-Verbindung zur Synchronisation mit Sensoren, Encodern und Controllern
  • Lizenzfingerabdruck für MIL-Software ersetzt separaten Hardware Dongle

Weitere Informationen erhalten Sie unter +49 89/62170-0, imaging.info@matrox.com oder den Vertrieb.