de_top.jpg

Matrox ĂŒbernimmt die Pole-Position im Kontrollraum des australischen Formel-1-Grand-Prix

Controller-Boards der Mura MPX Series steuern Videowand aus 12 Monitoren mit 10 universellen EingĂ€ngen und den Composite-Video-Daten von 32 Überwachungskameras zur Überwachung des Rennens

  • Videowand-Controller-Boards der Matrox Mura MPX Series steuern eine Videowand von 12 Monitoren (6x2) im Kontrollraum des australischen Formel-1-Grand-Prix.

  • Das Mura MPX-4/4-Board verfĂŒgt ĂŒber vier HD-AusgĂ€nge und vier HD-EingĂ€nge auf einer lĂŒfterlosen PCI Express x16-Architektur mit einer DuplexdatenĂŒbertragung von 64 Gbit/s fĂŒr eine uneingeschrĂ€nkte Leistung ohne Verringerung der PixelqualitĂ€t.

  • Die Mura MPX Series besteht aus drei Boards fĂŒr Ausgang/Eingang, zwei Video-Eingangs-Boards und einem SDI-Eingangs-/DVI-Ausgangs-Board.

Zusammenfassung

Der australische Formel-1-Grand-Prix ist traditionell der erste Termin der Formel-1-Saison, auf den sich jedes Jahr mit Sicherheit viele Augen richten. Und das gilt nicht nur fĂŒr die Menschen auf den TribĂŒnen oder vor den Fernsehern zuhause. Im Jahr 2012 wurde das Rennen auch im Kontrollraum mithilfe der Videowand-Controller-Boards der Mura MPX Series von Matrox durch die Rennleitung ĂŒberwacht. The P.A. People, Spezialist fĂŒr professionelle audiovisuelle Systeme, wurde von der Australian Grand Prix Corporation beauftragt, eine große Videowand bereitzustellen, die wichtige Informationen wie Details zum Rennen und den Fahrern, Wettervorhersagen und Überwachungskamerabilder anzeigt. Auf diese Weise könnte die Rennleitung das gesamte Geschehen auf und im Umfeld der Strecke ĂŒberwachen. The P.A. People bediente sich der Hilfe von Matrox Graphics und der Mura MPX Series, um auf kostengĂŒnstige Weise ein System zu integrieren, das in der Lage ist, die gewĂŒnschten 12 Monitore (6x2) mit 10 universellen EingĂ€ngen und Daten von 32 Composite-Video-Überwachungskameras zu steuern.

Die Herausforderung

Die Rennleitung im Kontrollraum des Rennens muss wichtige Entscheidungen treffen, die sich auf das Ergebnis des jeweiligen Rennens sowie auf die gesamte Weltmeisterschaftssaison der Formel 1 auswirken können. Derartige Entscheidungen stehen beispielsweise bei RegelverstĂ¶ĂŸen an, die eine Sanktionierung von Fahrern nach sich ziehen. Andere Aufgabenbereiche der Rennleitung umfassen die Koordinierung medizinischer NotfĂ€lle, die Erfassung der Geschwindigkeit einzelner Fahrer sowie die Überwachung des Wetters.

Dies alles wird der Rennleitung durch die Überwachung aller VorgĂ€nge auf der Strecke mithilfe von Überwachungskameras und weiteren Informationen ermöglicht. Diese Aufgaben, und damit die Arbeit des fĂŒr die Logistik verantwortlichen Rennleiters, werden durch eine Videowand erleichtert. Wenn ein Problem auftritt, oder idealerweise, wenn sich ein solches ankĂŒndigt, wird der Rennleiter unverzĂŒglich darĂŒber informiert.

Um zu gewĂ€hrleisten, dass das Rennen in organisatorischer Hinsicht reibungslos ablĂ€uft, wurden die Spezialisten fĂŒr Veranstaltungskommunikation, The P.A. People, damit beauftragt, eine Lösungen fĂŒr die Anforderungen der Australian Grand Prix Corporation zu finden, das heißt eine Videowand aus 12 Monitoren fĂŒr die Daten von insgesamt 32 Composite-Video-Überwachungskameras (Streckenkameras) und fĂŒr 10 universelle EingĂ€nge: zwei EingĂ€nge mit wechselnden Ansichten und acht variable DateneingĂ€nge (Rundenzeiten, Rennposition, Wetter usw.).

Es mussten jedoch noch weitere Anforderungen erfĂŒllt werden.

„Ein Teil der Herausforderung bestand darin, die Videowand mit dem vorhandenen analogen Kamerasystem zu verknĂŒpfen. Dies musste jedoch ausreichend flexibel fĂŒr unser Mietkonzept sein, damit sich zukĂŒnftig eine IP-basierte Lösung implementieren lĂ€sst“, erlĂ€utert Chris Dodds, GeschĂ€ftsfĂŒhrer bei The P.A. People.

Die Lösung

The P.A. People machte sich sofort auf die Suche nach einer geeigneten und zuverlÀssigen Videowand-Lösung. Die Matrox Mura MPX Series zog aufgrund ihrer KosteneffektivitÀt und ihres beeindruckenden Funktionsumfangs als erstes ihre Aufmerksamkeit auf sich. Nach einigen weiteren Vergleichen entschieden The P.A. People, dass ihr erster Eindruck der richtige war.

„Die Mura-Plattform stellt einen Upgrade-Pfad zwischen einer analogen und einer IP-Lösung bereit, ohne dass auf eine sehr teure Komplettlösung zurĂŒckgegriffen werden muss. Bei Verwendung einer von Matrox zertifizierten Chassis-Lösung funktionierte das Trenton TVC4401-System quasi ohne weitere Anpassungen“ betont Dodds.

Das Videowand-Controller-System Trenton TVC4401 ist fĂŒr bis zu sechs PCI ExpressÂź x16 Gen2-Boards der Mura MPX Series geprĂŒft. Beim australischen Formel-1-Grand-Prix, wurden die 10 universellen EingĂ€nge und die 12 460UX-Monitore von Samsung (6x2) durch drei Mura MPX-4/4-Boards gesteuert. Zwei MPX-V16-Boards verarbeiteten zusĂ€tzlich die Kameradaten. Zudem stellte die Mura-Netzwerk-Anwendungsprogramm-Schnittstelle Bedienern eine benutzerfreundliche Möglichkeit fĂŒr die Fernsteuerung der Videowand bereit.

Außer der InteroperabilitĂ€t zwischen unterschiedlichen Mura-Modellen bieten zahlreiche Mura MPX-geprĂŒfte Systeme Systemintegratoren die FlexibilitĂ€t fĂŒr die Erstellung maßgeschneiderter Videowand-Lösungen mit bis zu 16 Boards, 56 HD-Monitoren und 56 HD-EingĂ€ngen. Es muss nicht betont werden, dass diese Parameter problemlos die strengen audiovisuellen Anforderungen der Australian Grand Prix Corporation fĂŒr die Veranstaltung erfĂŒllten.

Das Ergebnis

Das Rennen wurde von McLaren-Mercedes-Fahrer Jenson Button gewonnen. Dritter wurde dessen Teamkollege Lewis Hamilton und Zweiter Bull-Renault-Pilot Sebastian Vettel.

Die Videowand-Controller-Boards der Mura MPX Series ermöglichten die einwandfreie Verfolgung von Buttons Sieg vom Start bis zum Ziel im Kontrollraum. Die Mura-Boards lieferten eine ausreichende Rechenleistung und eine beeindruckende EingangsflexibilitĂ€t, um die strengen audiovisuellen Anforderungen der Australian Grand Prix Corporation und die ihres Budget zu erfĂŒllen. Die Grand Prix Corporation war so ĂŒberzeugt von dem Ergebnis, dass sie The P.A. People gebeten hat, auch den australischen Formel-1-Grand-Prix 2013 zu betreuen.

„Mit der Mura MPX haben wir genau die leistungsfĂ€hige und dabei kostengĂŒnstige Lösung gefunden, nach der wir gesucht haben“, berichtet Dodds. „Wir freuen uns schon darauf, beim nĂ€chstjĂ€hrigen Rennen eine genauso effektive Mura MPX-gesteuerte Lösung zu implementieren!“

Weitere Informationen

Die Videowand-Controller-Boards der Matrox Mura MPX Series liefern die Komponenten von skalierbaren Hochleistungsinstallationen, die die anspruchsvollsten Anforderungen von Systemintegratoren erfĂŒllen. Dank der Bereitstellung von hochauflösenden AusgĂ€ngen und hochauflösenden EingĂ€ngen ist Mura MPX entscheidend fĂŒr die Zusammenstellung von Lösungen von kleinen PrĂ€sentationssystemen mit nur einem Board bis zu Konfigurationen mit mehreren Boards zur Verwendung als Betriebszentrale in KontrollrĂ€umen aller Art. Neue lĂŒfterlose Modelle kommen gĂ€nzliche ohne bewegliche Teile aus, wodurch HintergrundgerĂ€usche beseitigt und die ZuverlĂ€ssigkeit erhöht wird. Die KompatibilitĂ€t mit High-bandwidth Digital Content Protection (HDCP) vereinfacht AV-Integratoren die Arbeit, wenn diese kopiergeschĂŒtzte Inhalte ĂŒber Mura MPX-gesteuerte VideowĂ€nde bereitstellen möchten. Weitere Informationen erhalten Sie von Matrox Graphics.



Archivierte Pressemitteilungen
AusgewÀhltes Produkt
Matrox Mura IPX Series: 
4K Capture and IP Encode/Decode
AusgewÀhlter Artikel
The Language of AV/IT is IP: 
Matrox leaders offer insights into 
the future of 4K over IP
AusgewÀhltes Produkt
Matrox C-Series: Leistung trifft FlexibilitÀt
AusgewÀhltes Video
AusgewÀhltes Video
Kundenerfolgsgeschichte
Icelandic National Broadcasting Service Selects Matrox Extio KVM Extenders